Horwath HTL an der ExpoReal in München

09/10/2019

Ein spannende und erfolreiche ExpoReal in München neigt sich für Horwath HTL dem Ende entgegen. Bis zum nächsten Jahr!

Heinz Wehrle doziert an der EHL

06/09/2019

Für Heinz war die Ausbildung von jungen Talenten von jeher eine Herzensangelegenheit. Nach Lehrertätigkeiten an der Hotelfachschule Luzern und der SSTH Passugg, sowie einer aktiven Tätigkeit als Mentor an der HTW Chur steigt er nun in den Olymp der Hotel- und Tourismusausbildung auf. Ab diesem Semester wird Heinz Bachelor-Studenten am École hôtelière de Lausanne Campus Passugg in die Welt des Hotel Asset Management einführen, sowie in die Mysterien des Real Estate Financing.

Folgen Sie diesem Link, um mehr über Heinz Wehrle und seine Karriere in der Hotel- und Tourismusbranche zu erfahren.

EHL Group logo
  • Nr. 1 Hotelfachschule weltweit
  • Lernen von den besten Branchenexperten
  • Studenten-geführtes Restaurant mit einem Stern Michelin
  • Einzigartiges Curriculum mit starkem Praxisbezug
  • +200 Firmen rekrutieren zweimal jährlich am Campus

 

Heinz Wehrle doziert an der EHL

Eine vereinfachte Nachhaltigkeitsreise mit Hilfe von Benchmark-Zahlen

04/04/2019

Die Komplexität einen Hotelbetrieb generationsüberspannend zu betreiben ist unbestritten. Weitreichende Veränderungen in existierenden Geschäftsbereichen und das Verschmelzen des Marktes steigern diese althergebrachte Komplexität noch.

So ist es verständlich, wenn in Diskussionen zwischen Hoteliers gerne auf die existierende Rechtsvorlage verwiesen wird, welche Nachhaltigkeitsaspekte, wie z.B. Energie, Wasser und Abfall u.a., bestimmt. Rechtsvorlagen sind hilfreich, sind jedoch national begrenzt. Vieles was heutige und zukünftige Geschäftsbereiche beeinflusst, kümmert sich wenig um nationale Grenzen.

Der Weg des Einbezuges von Nachhaltigkeit in einen existierenden Hotelbetrieb ist gezeichnet von Mehrarbeit und Zweifel. Wäre dem nicht so, wäre die Nachhaltigkeit so schnell in das normale Hotelgeschäft eingeführt worden wie das Internet oder Revenue Management.

Eine einfache Unterstützung für die Nachhaltigkeit ist: „Was man messen kann, kann man auch beeinflussen“. Die Frage was denn gemessen werden soll ist dann schon ein erster Schritt der Nachhaltigkeitsreise. Die 17 UN Nachhaltigkeitsziele wären zum Beispiel eine weiterführende Antwort. Von allen führenden Politikern der Welt im Jahr 2015 verabschiedete UN Nachhaltigkeitsziele beschreiben den Plan der Vereinten Nationen, wie eine nachhaltigere Zukunft zu erreichen sei und sind mit dem Pariser Klimaschutzabkommen verbunden. Die Ziele sind auf der Website der UNO zu finden.

Weitere wertvolle Hilfe sind regional- & hoteltypbasierende Benchmark-zahlen. Es ist hilfreich zu wissen, was der Durchschnittswert ist, (z.b. in Wasserverbrauch in Liter pro Gastnacht) und was die beste Performance ist. Sozusagen, wie jeder erfahrene Hotelier sich um die durchschnittliche Zimmerauslastung und ADR seiner Konkurrenten kümmert.

So können sie hier, werter Hotelier ihr Unternehmen gegen folgende reale Benchmark Daten vergleichen:

Nachhaltigkeit Benchmark Daten Horwath HTL & EarthCheck

Quelle: 2018 Data, EarthCheck Research Institute (ERI), https://earthcheck.org/research/

Die Vergleichsresultate beeinflussen, für welchen der wählbaren Wege sich ein Hotelier entscheidet, um seine Nachhaltigkeitsreise zu starten, zu verbessern und am wesentlichsten, es zu kommunizieren.

Zwei Arten von Folgen, in unterschiedlichen Zeitlinien, werden sich abzeichnen. Kurz bis mittelfristig sind wirtschaftliche Folgen wie z.b. Kostenreduzierungen (ROI) und Richtlinien für Investitionen und Strategie ersichtlich, in Zahlen ausgedrückt:

Einsparung pro Jahr

Land Geschäftshotel 364 Zimmer, Stadtzentrum Ferienhotel, 65 Villas
Australien US$ 100’658
Indonesien US$ 288’050

Quelle: ROI White Paper, EarthCheck Research Institute (ERI), https://earthcheck.org/research/

Mittel- bis langfristig rücken steigendes Markenimage und sekundär wirtschaftliche Folgen in den Fokus wie zum Beispiel das Behalten von motivierten Mitarbeitern und ein häufigerer Austausch mit interessierten Marktsegmentgruppen.

Dr. Susanne Becken, Professor für nachhaltigen Tourismus an der Griffith University, Australien meint dazu: „Unsere Forschung zeigt, dass ein Unternehmen, welches den EarthCheck Standard einführt, eine jährliche Verringerung des Wasserverbrauchs um sechs (6) Prozent, Strom von sieben (7) Prozent und Abfall Entsorgung bis zu fünfzehn (15) Prozent erreicht.“

Horwath HTL Schweiz misst der holistischen Geschäftsberatung hohen Wert bei und erweiterte im November 2018 seine touristischen Dienstleistungen zur Unterstützung von Hoteliers durch die Zusammenarbeit mit EarthCheck – der weltweit führenden datenbasierten Zertifizierungs- und Beratungsgruppe für Nachhaltigkeit in der Hotellerie, Reise- und Tourismusbranche. Mehr über unser Angebot finden sie hier.

Nachhaltigkeit Benchmark Daten - Horwath HTL & EarthCheck

Europäische Hotelketten & Hotels 2019

15/03/2019

Willkommen bei der dritten Ausgabe des Europäischen Hotelketten & Hotels Berichts 2019. Er beleuchtet das Verhältnis zwischen den Hotelketten mit ihren zahlreichen Marken und der Hotelindustrie insgesamt. Die letzten 25 Jahre waren von zwei zentralen Themen geprägt und wir beleuchten beide in diesem Bericht.

Einerseits geht es um das unaufhaltsame Wachstum der Markenhotels und dessen Bedeutung für die Hotelindustrie. Jedes Jahr beobachten wir die Kreation von immer neuen Marken, sowohl auf nationaler als auch internationaler Ebene, in der Bestrebung Marktanteile durch Identität, Segmentierung und Grösse zu erhöhen.

Der zweite grosse Trend liegt im Wandel des Betreibermodells. Welche Auswirkung hat das „asset light“ Modell auf das Wachstum? Was die Sache noch interessanter – und auch komplizierter – macht, ist die Tatsache, dass verschiedene Märkte unterschiedliche Toleranzwerte für die diversen Betreibermodelle hat. Dies birgt  – je nachdem – enorme Vor- oder Nachteile für die Betreiber in ihren Expansionsbestrebungen.

In dieser Ausgabe haben wir unsere Reichweite von 12 auf 22 Länder erhöht. Zudem enthält er erstmals Informationen zu getätigten Investitionen und dessen Quellen  (Quelle: Real Capital Analytics).

Der Markt

Wir haben eine grosse Bandbreite von Ländern wie Albanien mit 12 Kettenhotels bis hin zu Frankreich mit 3’885. Insgesamt gibt es in den 22 Ländern 146’616 Hotels mit etwas über sechs Millionen Hotelzimmer. Die durchschnittliche Betriebsgrösse liegt bei 61 Zimmer. Die durchschnittlich grössten Hotels finden sich in klassischen Feriendestination wie Zypern mit 238 Zimmer pro Betrieb. Mit durchschnittlich 20 Zimmern befinden sich die kleinsten in Albanien.  Die zwei grössten Destinationen, Frankreich und Spanien, liefern sehr unterschiedliche Ergebnisse: Frankreich 36 und Spanien 94.

European Chains & Hotels 2019 - International vs Domestic Brands

Hotelgruppen

Auf dem Marktplatz der Hotelgruppen gibt es 18’575 Kettenhotels mit total 2’289’879 Zimmer. Dies bedeutet, dass Kettenhotels einen Marktanteil von 13% haben, jedoch repräsentieren  sie 38 % des kompletten Zimmerangebots. Nicht weiter überraschend sind Kettenhotels mit durchschnittlich 131 Zimmer doppelt so gross wie der Gesamtdurchschnitt.

Hotelmarken

Durchschnittlich finden sich in jedem dieser 22 Länder 82 Hotelmarken. In kleinen Ländern wie Albanien sind es nur vier, in Spanien hingegen 253. Spanien verfügt auch über die höchste Anzahl an heimischen Hotelmarken, 187, während in Deutschland die meisten internationalen Marken vertreten sind (131).

Wachstum

Für jene 12 Länder, für welche Vorjahreszahlen vorliegen konnten wir 2018 ein signifikantes Wachstum an Kettenhotels feststellen. Insgesamt zählen wir 686 neue Hotels mit total 73’802 Zimmer, was einem Wachstum von etwas mehr als 4 % entspricht. Der Gesamtmarkt wuchs hingegen nur 1 % was im Umkehrschluss bedeutet, dass mehr unabhängige Privathotels verloren gingen als Kettenhotels hinzukamen. Die Anzahl der Hotelmarken ist um 102 oder 7 % angestiegen. Dies bedeutet nicht, dass 102 Marken neu kreiert wurden, sondern dass sie in neue Länder  vorgedrungen sind, in welchen sie bis dato noch nicht präsent waren.

Alles in allem liefert der Bericht einen umfassenden Einblick in einen lebendigen Hotelmarkt, welcher in den letzten Jahren stark gewachsen ist. Wir hoffen Sie finden die Lektüre genauso spannend wie wir die Aufbereitung der Daten.

Unseren vollständigen Bericht finden Sie unter: European Chains & Hotels 2019
Ausgabe 2018 European Chains & Hotels Report 2018

Kettenhotellerie in Europa 2019

Hotels & Hotelketten im Asien-Pazifik-Raum (2018)

31/01/2019

Bisher gab es bereits zwei Ausgaben für Europa sowie eine Ausgabe Lateinamerika. Dies ist unsere erste Ausgabe des Berichts Hotels & Hotelketten  im Asien-Pazifik-Raum – ausgenommen China. Der chinesische Markt ist so umfangreich und undurchsichtig, dass wir ihm einen separaten Report widmen werden.

Für die Erstellung der Berichte haben unsere Büros ihre eigene Datenbank aufgebaut, worin zwischen internationalen und kleineren einheimischen Hotelbetreibern unterschieden wird.

Folgende Werte wurden in allen Ländern mit einheitlichen Vorgaben und Standards eruiert:

  • Total Anzahl Kettenhotels
  • Total Anzahl Zimmer Kettenhotels
  • Durchschnittliche Grösse Kettenhotels (Anzahl Zimmer)
  • Total Hotelbestand des Landes
  • Total Hotelzimmerbestand des Landes
  • Durchschnittliche Betriebsgrösse (Anzahl Zimmer)
  • Penetrationsrate Kettenhotels % Hotels
  • Penetrationsrate Kettenhotels % Zimmer
  • Anzahl vertretener Hotelmarken
  • Einheimische Hotelmarken
  • Internationale Hotelmarken
  • Franchisebetriebe/Drittbetreiber
  • Internationale Kettenhotels
  • Einheimische Kettenhotels
  • Zimmerzahl in internationalen Kettenhotels
  • Zimmerzahl in einheimischen Kettenhotels

In dieser ersten Ausgabe haben wir 11 Märkte durchleuchtet: Australien, Hongkong, Indien, Indonesien, Japan, Malaysien, Neuseeland, Philippinen, Singapur, Thailand und Vietnam.

Eine Erkenntnis aus dem europäischen Bericht trifft auch auf diese Region zu: Kettenhotels sind wesentlich grösser als privat geführte Betriebe. 2017 verfügte das durchschnittliche Kettenhotel über 164 Zimmer, Privatbetriebe hingegen nur über 52.

Wir schätzen die Gesamtgrösse dieses Marktes auf knapp über 120‘000 Hotels mit rund 4 Millionen Hotelzimmer. Ketten machen lediglich 7,45 % des Hotelbestandes aus (9‘676), mit gut 1,4 Millionen Zimmern jedoch 34 % des Zimmerbestandes. Das beste Beispiel hierfür ist Japan, wo Hotelketten über 5,3 % vom Gesamtbestand an Hotels verfügen, welche aber 33 % des gesamten Zimmerangebots beisteuern. In anderen Märkten hingegen ist die Sättigung höher. In Singapur, z.B., sind 55 % aller Hotels einer Kette angehörig und deren Zimmeranteil am Gesamtbestand beträgt – für Europa unfassbare – 88 %.

Insgesamt sind in der Region 1‘511 Hotelmarken vertreten, 861 davon einheimisch und 650 international. 2‘980 Hotels mit 532‘174 Zimmern werden unter diesen 650 internationalen Marken betrieben. Im Portfolio der 861 einheimischen Marken finden sich 6‘616 Hotels mit total 881‘429 Zimmern.

Kennzahlen der Märkte

Total Kettenhotels

Total Zimmer Kettenhotels

Penetrationsrate (Hotels)

Australien 1’732 154’651 14,0 %
Hongkong 186 58’670 10,8 %
Indien 1’251 133’357 34,4 %
Indonesien 1’223 175’659 6,5 %
Japan 2’624 468’376 5,3 %
Malaysien 508 95’831 10,2 %
Neuseeland 260 25’000 48,2 %
Philippinen 283 39’993 16,7 %
Singapur 227 56’092 55,0 %
Thailand 1’023 156’579 6,6 %
Vietnam 356 50,686 1,7 %

Um den vollständigen Bericht inklusiver aller Ländertabellen (auf Englisch) zu erhalten, klicken Sie bitte hier.

Lesen Sie auch Hotels & Hotelketten in der Schweiz, 2018 und Europäische Hotelketten & Hotels 2019.

Anzahl der Hotelmarken im Asien-Pazifik-Raum

Michaela Wehrle – Zertifizierte Suchmaschinen Marketing Expertin

12/12/2018

Wir gratulieren Michaela ganz herzlich zum erfolgreich abgeschlossenen FH Lehrgang zur Suchmaschinen Marketing Expertin.

Sie hat im letzten Jahr viel Schweiss und Zeit investiert, um sich fundierte Kentnisse in diesem sehr spezialisierten Bereich anzueignen. Dieses Fachwissen wird nicht nur dem Horwath HTL Netzwerk zugute kommen, sondern soll auch Kunden helfen Ihre Präsenz im Internet zu stärken.

SEO gewinnt zunehmend an Bedeutung und wir freuen uns ein Mitglied mit akademischer Ausbildung in dieser Fachrichtung im Team zu haben.

Mehr zu Michaelas Biografie finden Sie hier.

 

Zertifizierte Suchmaschinen Marketing Expertin, FH Salzburg

Daniel Köppel verstärkt das Team von Horwath HTL Schweiz

03/12/2018

Mit über 30 Jahren internationaler Hotelerfahrung in Europa und Asien wird Daniel ein grosse Stütze für das Schweizer Team sein. Seine Hauptaufgaben werden im Bereich datengestützte Umweltmangementsysteme für Hotellerie- und Tourismuskonzepte sein. Zudem wird er das Team in allen anderen Agenden unterstützen.

Daniel hat die Hotelfachschule Belvoirpark erfolgreich abgeschlossen, mehrere Lehrgänge an der Cornell Universität absolviert und schlussendlich sein Fachwissen mit einem Master in Umwelttechnologie an der Fachhochschule Nordwestschweiz erweitert.

 

Daniel Köppel verstärkt das Team von Horwath HTL Schweiz

Definition & Nutzen von Hotel Asset Management

25/07/2018

Wenn Sie Hotels entwickeln und weiterverkaufen, erübrigen sich die nächsten Zeilen und Erklärungen. Beabsichtigen Sie ein Hotel zu kaufen oder in ein Hotel zu investieren, empfehlen wir weiterzulesen.

Der Hotel Asset Manager (kurz HAM) ist das Bindeglied und Vermittler zwischen dem Hotelbesitzer und der operativen Führung des Betriebes. Rechtlich verbunden sind diese zwei Parteien durch einen Mietvertrag (fix oder variabel) oder einen Managementvertrag. Der HAM stellt sicher, dass die Vertragsvereinbarungen eingehalten und umgesetzt werden.

Ziel eines jeden Besitzer ist es, den Wert seiner Immobilie zu steigern oder zumindest zu erhalten. Um diesen Wert festzustellen werden Wertberechnungen grundsätzlich basierend auf dem Ertragswert als Teil des Marktwertes errechnet.

Somit gilt es den Ertragswert, wenn immer möglich zu steigern. Dabei unterstützt der HAM den Betreiber mit Rat und Tat. Das monatliche Monitoring hilf die eigene Leistung mit den gesetzten Zielen, dem Markt und den Mitbewerbern zu vergleichen. Das Messen der Zufriedenheit der Gäste aber auch der Mitarbeiter tragen wesentlich zum Image des Betriebes bei und stellt einen Wert dar, der oft unterschätzt wird.

Werden Abweichungen in negativer Hinsicht festgestellt erarbeiten die Hotel Asset Management Spezialisten gemeinsam mit dem Hotelbetreiber Massnahmen und Korrekturen, welche die gewünschten Ergebnisse erzielen.

Ein weiterer wesentlicher Bestandteil ist der Zustand des Betriebes. Werden die für den nötigen Unterhalt vereinbarten Mittel angespart und gemäss dem Renovations- und Investitionsplan eingesetzt? Jahrelange Erfahrung und entsprechende Kontakte können helfen, mit denselben Mitteln mehr zu erreichen als vorgenommen und somit den Wert weiter zu steigern.

All diese Faktoren müssen verständlich und zeitnah kommuniziert werden und die Beratung kann im HAM Bereich auf Fachleute aus beiden Bereichen zählen und stelle somit sicher, dass das gegenseitige Verständnis vorhanden ist und bleibt.

Sehen Sie sich unsere Asset Management Produkte an.

Hotel Asset Management von Horwath HTL Schweiz

Wozu brauche ich eine Machbarkeitsstudie?

07/06/2018

Es gibt viele Gründe warum eine Machbarkeitsstudie sinnvoll ist, je nach Ausgangssituation des Auftraggebers. Unter dem Strich läuft es jedoch immer auf die Überprüfung der Wirtschaftlichkeit einer Unternehmung hinaus, welche mit wissenschaftlicher Methodik vorgenommen wird.

Professionelle Entwickler, zum Beispiel, möchten ein Hotelprojekt – ob als Einzelimmobilie oder als Teil einer grösseren Überbauung – nicht im Bestand halten, sondern entweder bereits als fertiges Projekt oder nach Fertigstellung an einen Investor veräussern. Um einen Investor für ein Projekt/Hotel zu begeistern, muss der Entwickler in der Regel diverse Unterlagen erarbeiten: Zuallererst müssen der Standort und die dort zugrundeliegenden Marktbedingungen eine wirtschaftlich sinnvolle Hotelentwicklung zulassen. Die unabhängige Machbarkeitsstudie wird dies überprüfen. Eine positiv ausfallende Studie wird sodann als Basis für die Selektion des künftigen Hotelbetreibers herangezogen. Steht der Hotelbetreiber fest, wird mit ihm gemeinsam die architektonische Planung ausgeführt, um die Baukostenkalkulation zu erstellen und die Baugenehmigung zu beantragen. An dieser Stelle kann die Machbarkeitsstudie nochmals an die definitiven Kosten angepasst werden, bevor potentielle Investoren angesprochen werden.

In diesem Szenario erfüllt die Studie also drei Aufgaben: 1) grundsätzliche Abklärung ob eine Hotelentwicklung am geplanten Standort sinnhaft ist, 2) als Basis für das Ausschreibungsverfahren zur Betreibersuche und letztendlich 3) als Basis für das Investoren-Memorandum.

Institutionelle Investoren, Family Offices und Hotelbetreiber beauftragen unabhängige Machbarkeitsstudien um eine Entscheidung mit einer zweiten Meinung abzusichern oder um die potentielle Wertenwicklung der Immobilie zu ermitteln.

Eine Machbarkeitsstudie macht aber auch für private Hoteliers und Investoren Sinn, unabhängig davon, ob es sich um einen Neubau oder eine Erweiterung bzw. Neupositionierung eines bestehenden Betriebs handelt. Einerseits kann eine objektive Sicht von aussen neue Ideen einbringen, Schwachstellen im Vorhaben aufdecken sowie Empfehlungen zu Änderungen und Ergänzungen beinhalten. Andererseits werden unsere Studien von Finanzinstituten anerkannt und können als Grundlage zu Kreditverhandlungen herangezogen werden.

Im schlimmsten Fall kann Sie eine negativ ausfallende Studie vor grösserem finanziellen Schaden bewahren.

Sehen Sie sich unsere  Dienstleistungen im Bereich Hotelplanung & -entwicklung an.

 

Machbarkeitsstudien