Hotels & Hotelketten in der Schweiz 2021

By Michaela Wehrle on 05/05/2021

Hotels Hotelketten Schweiz 2021 cover

“2020 war ein Jahr, welches die Hotelbranche zutiefst erschütterte. Es begann mit Rekordzahlen und endete in der grössten Finanzkrise seit dem zweiten Weltkrieg.” sagt Andreas Züllig, HotellerieSuisse Präsident

Der Schweizer Hotelmarkt schlägt sich 2020 europaweit am besten …

 

…. obwohl er mehr als halbiert wird im Vergleich zu 2019. In einem Jahr zum Vergessen für die globale Hotellerie, war Europa der am meisten von der Coronakrise betroffene Kontinent mit einem nie dagewesenen RevPAR Rückgang von 70% im Jahresvergleich (in lokaler Währung gem. Daten von STR). Die Schweizer Hotels zeigten sich am widerstandsfähigsten innerhalb Europas mit „nur“ 59% RevPAR Rückgang, wodurch die Schweiz in effektiven Zahlen auf Platz Eins rangiert (in EUR gem. Daten von STR).

Die Schweizer Hotellerie ist 2020 aus der Balance geraten: Einem Rückgang von 45% in Zimmernächten im Vergleich zum Vorjahr steht ein Rückgang von nur 11% im Zimmerangebot gegenüber.

Nicht unerwartet hat der dramatische Einbruch in der Nachfrage aufgrund der Coronakrise, gepaart mit dem weitaus geringeren Rückgang des Hotelangebots ein ausgeprägtes, aber hoffentlich temporäres, Angebot-Nachfrage Missverhältnis erzeugt.

Jedoch war dieses Ungleichgewicht nicht gleichermassen über die ganze Nation verteilt. Manche Regionen, speziell Bergregionen konnten sich an überdurchschnittlichen Nachfragezahlen erfreuen.

Die Schweizer Städte mit ihrer Abhängigkeit vom Geschäfts- und Veranstaltungstourismus leiden am meisten unter COVID-19. Zürich und Genf, jene zwei Städte, welche im Wesentlichen vom internationalen Reisegeschehen abhängig sind, verzeichneten zwischen 65% und 71% weniger Zimmernächte. Bleibt zu hoffen, dass eine rasche Erholung einsetzen wird, wenn wieder über die Grenzen hinweg gereist werden kann.

Saisonale Belegung im Jahresvergleich – Auswahl Städte vs. Ferienorte

(2020 / 2019)

saisonale auslastung

 

Schlüsselzahlen

Kennzahlen 2021

 

Hotelketten

Alle Hotelgruppen, welche im Jahr 2020 ein Hotel eröffnet haben, waren bereits in den Vorjahren mit einem oder mehreren Hotels am Schweizer Markt vertreten. Zwei Drittel des Rückgangs an Schweizer Kettenhotels sind darauf zurückzuführen, dass die Grösse zweier Hotelgruppen unter die von uns definierte Anzahl von 5 Hotelbetrieben geschrumpft ist und diese somit aus dem Ranking gefallen sind. Aber auch die internationale Ebene war in Bewegung; wir sehen Verkäufe von Liegenschaften, Verträgen oder Markenverzicht.

Hotelmarken

b_smart selection hat 2020 die neue Marke flexy.motel lanciert und das erste prizeotel der Schweiz wurde in Bern eröffnet. Im Luxussegment hat Fairmont in Genf das Hotel von Kempinski übernommen.

Der Schweizer white label Betreiber SV Hotels hat seine erste eigene Marke Stay Kooook auf den Markt gebracht – ein Serviced Apartment Konzept, welches ebenfalls letztes Jahr in Bern als erstes Schweizer Projekt Eröffnung feierte.

Viele Betreiber sind derzeit noch in Verhandlungen mit ihren Vermietern. Abhängig vom Ausgang der Verhandlungen erwarten wir durchaus künftig einige Verschiebungen in der Schweizer Markenlandschaft zu sehen.

“In der Vergangenheit haben wir schon so manche Wiederauferstehung von Regionen, Destinationen und Hotels erlebt. Vielleicht hat ja COVID-19 eine Übergangsphase ausgelöst, welche eine neue Ära in unserer Branche einläutet. Es liegen grosse Herausforderungen vor uns allen. Andererseits eröffnet es Chancen und Möglichkeiten für innovative, findige Geschäftsleute.

Die vor uns liegenden Veränderungen werden nicht nur die verschiedenen Hotelsegmente und -typen betreffen, sondern auch die Investoren. Letztendlich kann es auch zu veränderten Gästeerwartungen und -verhalten führen!”

sagt Heinz Wehrle.

Der vollständige Bericht beinhaltet Marktdaten zu Regionen, Städten, Destinationen und natürlich eine umfassende Übersicht über die Kettenhotellerie in der Schweiz. Wir erachten die darin enthaltenen Daten als Momentaufnahme per Ende Dezember 2020. Es bleibt uns nur abzuwarten wie viel Schaden die Coronakrise der Hotelbranche zugefügt haben wird, wenn so etwas wie Normalität zurückkehrt in unsere Leben.

Lesen Sie zu diesem Thema auch Hotels & Hotelketten in der Schweiz 2020, 20192018 und 2017.

Michaela Wehrle

Über den Autor

Michaela Wehrle mwehrle@horwathhtl.com